AM Führerschein - Ratgeber

Hier erhälst du alles wissenswerte zum AM Führerschein. In diesem Artikel wird folgendes behandelt: 

  • die Kosten des AM Führerschein
  • die Regelungen zum AM Führerschein
  • Tuningmöglichkeiten beim AM Führerschein
  • Rolleralternativen
  • Vorstellung von 50ccm Schaltmopeds

Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert, damit du immer auf dem aktuellen Stand bist.

 

Regelungen zum AM Führerschein

Wenn du dir nun ein 50ccm Schaltmoped oder einen Roller anschaffen möchtest, gelten folgende Regelungen:

Zur erlaubten Geschwindigkeit gibt es hauptsächlich 3 Regelungen: 

→ Kleinkrafträder/Mopeds die nach 2002 erstmals zugelassen wurden, dürfen max. 45 km/h schnell sein.

→ Kleinkrafträder/Mopeds die vor dem 31.12.2001 erstmals zugelassen wurden, dürfen max. 50 km/h schnell sein.

→ Kleinkrafträder/Mopeds die vor dem 28. Februar 1992 erstmals zugelassen wurden, dürfen max. 60 km/h schnell sein (gilt nur für DDR-Bikes).

Um den AM Führerschein direkt zu erwerben musst du je nach Bundesland 15 oder 16 Jahre alt sein, für einen indirekten Erwerb ist das ganze ab 17 oder 18 Jahren zusätzlich zum Autoführerschein möglich.

 

Was kostet der AM Führerschein?

Die Kosten für den AM Führerschein bzw. Rollerführerschein liegen bei etwa 500-800€. Die Kosten setzen sich aus folgenden Kostenstellen zusammen:

  • Anmeldegebühr bei der Fahrschule
  • Übungsmaterial
  • Sehtest und Erste-Hilfe-Kurs
  • Fahrstunden
  • Gebühr für die Ausstellung bei der Führerscheinstelle
  • Gebühr für die theoretische Prüfung (TÜV)
  • Gebühr für die praktische Prüfung (TÜV)
  • Vorstellung zur theoretischen Prüfung
  • Vorstellung zur praktischen Prüfung

AM Führerschein Kostenauflistung

Die genannten Tüv-Gebühren entsprechen den Stand von Februar 2018. Die genauen Kosten für den Rollerführerschein bzw. AM Führerschein hängen von mehreren Faktoren ab. Zum einen varrieren die Preise der einzelnen Fahrschulen, dann ist es ebenfalls auch abhängig von der Region/Bundesland und entscheidend sind letztendlich auch die eigenen Fähigkeiten. 

Was darf ich mit dem AM Führerschein außer Roller fahren?

Mit dem AM Führerschein dürfen sowohl zweirädrige- (Roller, Mofa, Schaltmoped), dreirädrige- (Tuk Tuk) als auch vierrädrige (Quad) Fahrzeuge gefahren werden, die max. 50ccm haben dürfen und bei einem Elektromotor max. 4kw leisten dürfen.

Ich möchte nun genauer auf den 50ccm Schaltmopeds eingehen, da es hier durchaus eine interessante Auswahl zur Verfügung gibt, die von 50ccm Supermotos über 50ccm Enduros bishin zum 50ccm Sportler reicht. Du fragst dich vielleicht warum du dir ein 50ccm Schaltmoped anschaffen solltest anstatt einen Roller, dass ist doch peinlich?

Da hat jeder seine eigene Meinung und ich muss gestehen, dass ich bis vor wenigen Jahren auch skeptisch gegenüber 50ccm "Motorräder" wie z.b eine Beta rr 50, Aprilia rs 50 usw. eingestellt war. Doch ich habe mittlerweile eine andere Meinung zu diesem Thema, die ich dir etwas erläutern möchte.

Ich war vor einigen Jahren im Urlaub am Wörthersee in Österreich und sah während meines Aufenthaltes sehr häufig in der Stadt (Klagenfurt) diese kleinen 50ccm Enduros und 50ccm Supermotos. Bereits nach kurzer Zeit war mein Interesse geweckt und ich wollte mehr über diese kleinen Motorräder wissen. Aus der Gegend wo ich her komme, habe ich noch nie 50ccm Schaltmopeds gesehen, weswegen ich mich gleich nach meinen Urlaub informiert habe was es damit auf sich hat. Ich war nach kurzer Zeit fasziniert und fand schnell gefallen daran. Daraufhin kaufte ich mir einige Monate danach eine 50ccm Supermoto, eine Yamaha dt 50r sm. Ich habe den Kauf defintiv bis heute nicht bereut. Mir ging es nicht um die Geschwindigkeit, denn mir war von Anfang an klar dass Schaltmopeds auch nicht schneller sind als Roller, mich überzeugten aber einige Punkte die ich nun auflisten möchte:

  • die Optik - im Vergleich zum Roller machen 50ccm Schaltmopeds einiges mehr her
  • das Handling - die Maschinen wiegen oft unter 100kg und sind somit super handlich
  • das Fahrvergnügen - das Gefühl ist ein komplett anderes als auf einem Roller, und das Fahrverhalten ähnelt Motorrad fahren sehr
  • das Tuning - man kann die meisten Modelle sowohl optisch als auch technisch mit relativ wenig Geld modifizieren
  • geringe Kosten - die niedrigen Kosten für das Versicherungskennzeichen, die Ersatzteile und auch die Anschaffungskosten sind ebenfalls ein Pluspunkt

Das waren jetzt einige Punkte, die ich für sehr positiv halte. Natürlich sollte dir klar sein, dass du für deinen AM Führerschein mit legalen 50ccm und etwa 3-4 ps keine Geschwindigkeitswunder erwarten solltest. Für Stadtfahrten und kleine Umlandstrecken reicht die Leistung in der Regel alle mal aus. Natürlich gibt es auch Punkte die nicht so vorteilhaft sind, deswegen hier eine Auflistung der Dinge die nicht so positiv sind:

  • Der Stauraum - Im Gegensatz zum Roller gibt es meistens kein Helmfach und auch kein Stauraum z.B. für kleine Einkäufe
  • Der Sitzkomfort - Je nach Typ (Supermoto, Enduro, Sportler, Naked Bike etc.) ist der Sitzkomfort nicht so hoch wie bei einem Roller
  • Der Verbrauch - Je nach Maschine ist der Verbrauch i.d.R. 1-2l höher auf 100km aber mit durchschnittlich 4l auf 100km ist man trotzdem recht sparsam unterwegs

Tuningmöglichkeiten beim AM Führerschein

Gerade in 50ccm Segment, gibt es eine Menge Möglichkeiten seine Maschine mit wenig Aufwand und wenig Geld zu modifizieren. Ich möchte dich darauf hinweisen, dass im Falle einer Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung deine Betrieberlaubnis erlischt und somit unter die Kategorie Fahren ohne Führerschein fällt, somit darfst du deine 50er nicht mehr auf der öffentlichen Straße fahren, sondern lediglich auf Privatgelände.

Ich möchte dir nun erläutern, was du für Möglichkeiten hast um dein 50ccm Schaltmoped stärker und schneller zu machen.

Je nach Hersteller beträgt die Serienleistung etwa 2,5-4ps und man erreicht i.d.R. eine Höchstgeschwindigkeit von offiziell 45km/h oder 50km/h (abhängig vom Baujahr).

Um nun mehr aus deiner Maschine rauzuholen macht es Sinn die Drosseln zu entfernen oder gleich eine andere Auspuffanlage wie z.b. den Tecnigas Enox zu montieren, da sich oft eine Drossel und/oder Verengung in der Auspuffanlage befindet. Sollte keine elektronische Drossel oder keine Gangsperre vorhanden sein, müsste deine Maschine jetzt etwa 7-8ps haben und etwa 80-90km/h schnell sein, je nach Übersetzung. Um nun noch mehr rauzuholen macht es Sinn einen größeren Vergaser (z.b. einen Dellorto Vergaser) und einen anderen Zylinder (z.b. ein Zylinderkit von Airsal) zu verbauen.

Nun sollte deine Maschine je nach Bautteile und Abstimmung zwischen 10-14ps haben und Geschwindigkeiten von über 100km/h sind nun möglich. Um nun noch mehr rauszuholen kannst du z.b. eine Innenrotorzündung, eine andere Kurbelwelle, eine ander CDi usw. verbauen um Leistungen von mehr als 15-20ps zu erzielen. Beachte aber dass solch ein Tuning absolut gut abgestimmt werden muss und alles sauber verbaut werden muss, ansonsten drohen starke Abnutzungen bis hin zu Motorschäden.

Was für 50ccm Schaltmopeds gibt es?

Im Grunde kann für den AM Führerschein folgende Bauarten unterscheiden:

  • Sportler/Supersportler
  • Naked Bike
  • Supermoto
  • Enduro

Um das bildlich für dich besser zu veranschaulichen und dir die Unterschiede zu erklären, blende ich nun jeweils ein Bild pro Bauart ein und erkläre kurz die Merkmale der jeweiligen Bauart.

AM-Ratgeber

  • exklusive Informationen, die es im deutschsprachigen Raum teilweise nicht gibt
  • rund 80 passende 50ccm Schaltmopeds
  • ein hilfreiches Produkt mit dem du definitiv, neue Maschinen kennen lernen wirst und bessere Entscheidungen treffen kannst

Du sparst aktuell knapp 30 %

statt 26,95 € nur 18,95 €

Aprilia rs 50

50ccm Sportler/Supersportler

Als Beispielbild siehst du eine Aprilia rs 50. Wie du erkennen kannst handelt es sich hier um eine 50ccm Supersportler, die für den AM Führerschein bestens geeignet ist. Das Hauptmerkmal solch einer Maschine ist, dass sie auf sportliches Fahren ausgelegt ist. Das bedeutet das die Komponenten wie Fahrwerk, Chassis, Bremsen etc. darauf ausgelegt sind, eine möglichst sportliche Fahrweise zu ermöglichen. Darunter leidet natürlich der Komfort und die Langstreckentauglichkeit, jedoch ist dass auch nicht der Sinn der hinter dem Begriff Sportler bzw. Supersportler steckt.

50ccm Naked Bike

Im Bild siehst du eine Derbi gpr 50 nude, sie gehört zu den wenigen 50ccm Naked Bikes. Das Merkmal eines Naked Bikes ist ebenfalls ein gutes Handling, allerdings sind diese weniger auf das reine sportliche Fahren ausgelegt, sondern bieten ausreichend Sitzkomfort und sind auch für längere Strecken meistens gut geeignet. Im Gegensatz zu einer Supersportler hat man keine Vollverkleidung und die Sitzposition ist allgemein aufrechter. Der Nachteil besteht bei hohen Geschwindigkeiten, da durch den fehlenden Windschutz und der offenen Verkleidung der Luftwiderstand sich negativ auf den Komfort und die Fahrstabilität auswirken kann. Dieser Nachteil ist aber im 50ccm Segment kaum der Rede wert, da dieser Nachteil erst bei höheren Geschwindigkeiten auftritt.

Yamaha dt 50r sm

50ccm Supermoto

Das Bild zeigt meine Yamaha dt 50r sm, eine sogenannte Supermoto. Doch was zeichnet eine Supermoto aus? Vom Grundkonzept ist eine Supermoto ähnlich wie eine Enduro aufgebaut, allerdings werden auf einer Supermoto statt Stollenreifen, Straßenreifen verwendet und bestimmte Komponenten wie das Fahrwerk sind anders abgestimmt. Die großen Vorteile einer 50ccm Supermoto sind das sehr geringe Gewicht (von oft unter 100kg), das ansprechende Design, die Handlichkeit und die Fähigkeit sowohl auf der Straße als auf leichtem Gelände gute Performance zu leisten. Der Nachteil ist dass gar kein Stauraum vorhanden ist, unter der Sitzbank ist höchtens Platz für diverse Fahrzeugpapiere oder eine Packung Gummibärchen.

Beta 50 rr

50ccm Enduro

Die hier gezeigte Enduro ist eine Beta rr 50, wie bereits erwähnt ist eine Enduro im Grunde einer Supermoto ähnlich. Enduros sind leicht, handlich und haben wie eine Supermoto keinen wirklichen Stauraum, doch es gibt dennoch deutliche Unterschiede. Der erste deutlich sichtbare Unterschied ist die Bereifung. Enduros haben Reifen mit einem Stollenprofil, je nach Reifenart gröber oder feiner. Somit ist der Haupteinsatz eher für Wälder, Gelände oder schlechte Straßen konzipiert worden. Des weiteren ist bei den 50ccm Enduros, das Fahrwerk anders abgestimmt und das Getriebe bzw. Ritzel anders übersetzt.

Das waren jetzt die am meisten verbreitesten Bauarten im Bereich der 50ccm Schaltmopeds. Man muss dazu sagen, dass aufgrund der erlaubten Geschwindigkeit beim AM Führerschein es im Prinzip reine Geschmackssache ist, was man sich letztendlich kaufen will. Selbstverständlich ist z.b. eine Beta rr 50 (Enduro) fürs Gelände besser geeignet als eine Aprilia rs 50 (Supersportler).

Tracking Pixel